Big Buddha Chiang Rai

Der weithin sichtbare Big Buddha in Chiang Rai

Schon vom Flugzeug aus ist sie im Westen zu sehen, die 69 Meter hohe, strahlend weiße Statue des Wat Huay Pla Kang – genannt großer Buddha Chiang Rai.

Die Statue ist erst vor wenigen Jahren erbaut worden und schon ein super beliebtes Ausflugsziel für Touristen aus Thailand, China und den westlichen Ländern. Die Anlage ist auch immer noch in Bau, aber mittlerweile sind neben der großen weißen Statue auch ein weißer Tempel und die chinesische Pagode fertiggestellt. Der Abt Phra Ajahn Phok Chokthisawaso begann 2005 mit dem Bau des Tempels, der 2009 vom Office of National Buddhism anerkannt wurde.

Wat Huay Pla Kang

Die weiße Statue von Guanyin

Oftmals haben Buddha-Statuen in Thailand ein sanftes und fast schon androgynes Gesicht. Auch hier wirkt das Gesicht eher weiblich. Kein Wunder, denn es handelt sich tatsächlich um eine Statue von Guanyin, der chinesischen Göttin der Barmherzigkeit.

Im thailändischen Buddhismus ist Guanyin (manchmal auch Guan Yin geschrieben) ein Bodhisattva, also eine zur Erleuchtung gelangte Person, die weiterhin Menschen geholfen hat auf ihrem Weg zum Nirvana. Die Göttin ist ein mitfühlendes Wesen und reagiert auf Betende, die um Hilfe bitten. Was erklärt, warum die Statue so viele Thailänder anzieht. Für ausländische Touristen sind die weithin sichtbare Lage auf dem Hügel und die besondere Gestaltung im chinesischen Lanna-Stil ausschlaggebend.

Vom Parkplatz aus kann man entweder zu Fuß über die große von Nagas eingefassten Treppe oder mit kleinen Shuttle-Bussen zum Eingang in die Statue gelangen. Schon von dort hat man eine großartige Aussicht. Mit einem Aufzug für 40 Baht erreicht man das Innere des Kopfes. Die Treppe ist leider gesperrt, obwohl sie aus sportlicher Sicht sehr reizvoll wäre. Chinesisch gekleidete Damen und irrwitzige Stuckverzierungen empfangen die Besucher beim Verlassen des Aufzugs. Der Ausblick durch die schmalen Augen oder kleine Fenster auf der Rückseite ist beeindruckend.

Die chinesische Pagode Pokchokthama-Chedi

Auffallend ist die 9-stöckige Chinesische Pagode daneben. 999 Tage soll der Bau gedauert haben. Man muss wissen, dass 9 eine wichtige Glückszahl ist (Nummernschilder mit 9999 werden teuer verkauft oder früher sogar versteigert), was gut zur Geschichte vom Traum des Abtes passt. Phra Ajahn Pokchok träumte von dem Gebäude und kurze Zeit später kam eine Spende aus Taiwan für genau diese Pagode.

Im Inneren findet man eine große Guanyin Statue aus Holz. Ich stand davor und versuchte mir vorzustellen, wie groß der Baum gewesen sein muss, aus dem diese Statue geschnitzt wurde. Oder ist sie doch aus mehreren Stücken zusammengesetzt?

In den Rundgängen finden sich weitere, aber kleinere Holzstatuen der Göttin.


Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Big Buddha Chiang Rai

Wie komme ich zum Wat Huay Pla Kang in Chiang Rai?

Nach Chiang Rai gibt es sehr gute Flug- und Busverbindungen. Da es sich um einen touristischen Verkehrsknotenpunkt handelt, gibt es entsprechend viele Unterkünfte. Ich bevorzuge Booking.com wegen der sehr guten Filter und guten Preisen.
Zur Anlage des Huay Pla Kang fahren keine Busse oder Songthaews. Daher muss man sich einen Roller mieten oder mit dem Taxi bzw. Tuk-Tuk fahren. In Hotels werden häufig auch Fahrräder vermietet, was eine sinnvolle Alternative ist für die ca. 5 km.
Taxis lassen sich sehr gut mit der Grab App buchen. Das funktioniert wie Uber und gibt einem die Sicherheit nicht übers Ohr gehauen zu werden, weil man im Voraus schon den Preis sieht. Ansonsten empfehle ich im Taxi immer das Einschalten des Taximeters zu verlangen („sai mieter khrap“).
Für Selbstfahrer aus der Region ist Wat Huay Pla Klang leicht über den neuen Chiang Rai Bypass zu erreichen, der nur wenige hundert Meter an der Anlage vorbeiführt. Auf GoogleMaps ist die Anlage hier zu finden.

Wann ist der Big Buddha geöffnet?

Öffnungszeiten sind täglich von 7 bis 21.30 Uhr. Morgens früh lässt sich die Atmosphäre am besten genießen, wenn noch keine Reisgruppen unterwegs sind. In den Abendstunden werden die Gebäude und die Statue angeleuchtet.

Müssen Tickets für Wat Huay Pla Kang im Voraus gebucht werden?

Der Eintritt zur Anlage ist kostenlos. Lediglich der Aufzug in den Kopf der großen weißen Statue kostet 40 Baht.
Wat Huay Pla Kang ist rollstuhlgerecht eingerichtet.

Welche Hotels gibt es in der Nähe?

Mein Tipp ist das Baan JaoKorKluay ganz nah beim Wat Huay Pla Klang. Besonders liebevoll eingerichtet und mit besten Bewertungen ausgestattet.
Bei Booking.com empfehle ich die hervorragenden Filter zu nutzen und sich so die beste Auswahl anzuschauen. Nustay oder Trip.com sind Alternativen, die man auf jeden Fall ausprobieren sollte um die besten Preise zu bekommen.

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in der Nähe?

Üblicherweise wird der Besuch des Huay Pla Kang mit dem weißen und dem blauen Tempel kombiniert. Ich würde noch das schwarze Haus (Ban Dam) dazu nehmen. Dann erlebt man die ganze Vielfalt der touristischen Tempelanlangen in Chiang Rai.
Weitere Ausflugsziele in der Gegend sind hier zu finden: Sehenswürdigkeiten zwischen Chiang Rai und Mae Sai

Welche Restaurants gibt es in der Nähe?

Mein Extra-Tipp: Ganz in der Nähe gibt ein tolles Café. Das Akha-Cottage (auf Google Maps) bietet auf einem Hügel gelegen nicht nur eine ungewohnte Ansicht des weißen Buddhas von der Seite, sondern auch leckeren Kaffee und Kuchen. Hier kann man außerdem mal richtig abhängen – in Netzen über dem Wald.



Anregungen zum angemessenen Verhalten in Tempeln:

  • Angemessene Kleidung ist wichtig, das heißt lange Hosen oder ein langer Rock über die Knie (eine Art Sarong tut es auch) und ein Oberteil, das die Schultern bedeckt.
  • Schuhe werden ausgezogen beim Betreten von Wohnungen. Also natürlich auch beim Betreten von Tempeln.
  • Die Füße nicht in Richtung einer Buddha-Statue ausstrecken (auch nicht in Richtung einer Person). Die Fußsohlen sind das „unterste und dreckigste“ an uns Menschen. Damit zeigt man nicht andere und schon gar nicht auf ein Heiligenbild.
  • Ruhig verhalten und nicht laut reden.
  • Keine Umarmungen und Küsse (was eh in der thailändischen Öffentlichkeit verpönt ist)
  • Tempel sind rauchfreie Zonen

Titelfoto von Julian Hacker von Pixabay

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.