scuba diving

Tauchen in Thailand? – Auf jeden Fall!

800 mal dichter als Luft, nicht geeignet für Lungenatmer und 25x schneller frieren als an Land.


Stephan Werner ist sowohl Experte für Tauchen Thailand Khao Lak als auch DER Ansprechpartner für Touren und schöne Plätze in der Gegend. In diesem Beitrag gibt er ein paar wertvolle Tipps zum Tauchen in der Andamanensee – also der Westküste Thailands.


Hätte ich das oben Beschriebene bei meinem ersten Tauchgang vor 30 Jahren gewusst, keine Ahnung ob die Begeisterung oder der Zweifel gesiegt hätte. Auf jeden Fall war ich vom Atmen unter Wasser so begeistert, dass ich später mein Hobby zum Beruf machte (zur richtigen Atemtechnik komme ich gleich weiter unten). Jetzt, 4.000 Tauchgänge und 4 Länder (Spanien, Ägypten, Malediven und Thailand) weiter, kann ich nach 12 Jahren Tauchlehrer-Erfahrung ohne Wenn und Aber sagen: Tauchen ist ein äußerst motivierendes, gesundes Abenteuer, weil du an der Luft bist, Vertrauen mit neuen Menschen (Stichwort: Buddyteam) aufbaust und wichtige Muskeln trainiert werden. Ja, es ist etwas teuer (in Khao Lak zahlst Du für einen Tauchtag mit zwei geführten Tauchgängen und Tauchausrüstung vom Schiff ab etwa 4.000 Baht), aber es lohnt sich: Deine Neugier wird gestillt, man ist tiefenentspannt und in einem einzigen Tauchgang gibt es sooo viel zu sehen!

Tauchsport geniesst über viele Altersgruppen hinweg weltweit hohe Beliebtheit!

Schon im Altertum nutzten Krieger hohle Schilfrohre, um unter der Wasseroberfläche möglichst weit und unbemerkt in gegnerisches Gebiet vorzudringen. Das war wahrscheinlich der Urknall des Tauchens. Die modernen Tauchausrüstungen (die sogenannten Pressluftflaschen, Atemregler sowie Kälteschutz) haben sich im bzw. kurz nach dem 2. Weltkrieg zuerst in Frankreich entwickelt. (Yves Le Prieur).

Wenn Du den Druckausgleich im Mittelohr machen kannst: Nase zuhalten und gegen den Widerstand ausatmen: hörst Du in beiden Ohren ein knacken? Gut! Wenn du körperlich soweit fit bist (Du musst kein Weltmeister im Schwimmen sein) und dich wohl im Wasser fühlst, steht Deiner Tauch-Karriere nichts im Weg. Los gehts, ab ins Wasser!

Anemonenfisch - Schwarm an Korallen

Wo ist tauchen in Thailand am besten? Es erwarten Dich zwei riesige Tauchgebiete:

  • Im Golf von Thailand kannst Du unter relativ leichten Bedingungen Tauchen und dabei mit etwas Glück sogar schon als Tauchschüler Walhaie beobachten. Typisches Tauchlehrer-Schicksal: es hat geschlagene 3.500 Tauchgängen gedauert, bis ich auf den Malediven “meinen” ersten Walhai sehen durfte.
  • Das Tauchen im Golf ist vor allem bei Backpackern beliebt, auch weil es im Gegensatz zur Westseite deutlich günstiger, dafür aber meist nicht ganz so spektakulär ist.
  • Im Westen kannst Du in der Andamanensee auf Tauchstation gehen. Hier ist es meiner Meinung nach deutlich ‘besser’, weil vielseitiger: Von Koh Doc Mai, dem Sharkpoint, den berühmten Similans, Koh Bon/Koh Tachai (Mantas!) bis zum berühmten Richelieu Rock, Surin und sogar weiter nach Myanmar: dutzende Tauchgebiete warten auf Deine Entdeckung. Eine mehrtägige Tauchsafari (Schnorchelsafaris gibts auch) ist dafür perfekt geeignet.
  • Tagestouren mit einem Speedboat oder doch lieber an Bord eines komfortableren, aber langsameren Tauchschiffs? Du hast die Qual der Wahl.

Tipps Andamanensee:

  1. Die Similans und die Surin Inseln bilden einen Nationalpark. Dieser hat immer nur vom 15. Oktober bis 15. Mai geöffnet. Dazwischen sind sie aufgrund des meist ungemütlichen sowie welligen Wetters (Monsun) aus Sicherheitsgründen offiziell geschlossen. Erkundige Dich am Besten per Email bei mir, wenn Du nähere Infos brauchst.
  2. Das Wasser ist meist sehr klar und ganzjährig angenehm warm. Ab und zu kommt es aber zu einem plötzlich, kurzen Temperaturabfall auf 22-23 Grad. Mein Tipp: 3mm Ganzkörper-Neoprenanzüge schützen Dich vor der Kälte, aber auch vor ungewolltem Riffkontakt.
  3. Tauchkurse (der sogenannte Open Water Diver) dürfen seit 2018 nicht mehr an den Similan-Inseln durchgeführt werden. Der Grund ist, dass Beginner aus Versehen Korallen abbrechen oder das Riff mit den Flossen kaputtmachen können. Wobei das natürlich auch zertifizierten Tauchern passiert. Welche Tauchschulen legen Wert auf eine richtige Atemtechnik und nehmen sich für jeden einzelnen Schüler Zeit? Das erkläre ich Dir gern in einem persönlichen Gespräch. Der nächste Punkt widmet sich diesem, meiner Meinung wichtigstem Thema:
Walhai in Thailand

Die ‘richtige’ Atmung unter Wasser.

Sommer 1994, soeben hatte ich, 15-jährig, einen Tauchgang in Fuerteventura beendet, fragte mich der damalige Tauch-Guide: Wie atmest Du Unterwasser durch den Regler?
Nach kurzer Gedankenpause erwiderte ich: “Ganz normal, warum fragst Du?”
Daraufhin der Guide: “Hm, Dein Atemgeräusch hört sich ungefähr so an: Ausatmen – Einatmen – Pause … Ausatmen – Einatmen – Pause.”
“Das ist doch ok, oder nicht?”
Aber im selben Moment begriff ich, was er damit meinte! Die Pause war falsch.
“Viel besser ist, wenn Du die Pause nach dem Ausatmen machst, nicht umgekehrt.”

Warum? Wenn du Dich im ausgeatmeten Zustand befindest, …

  • kannst Du am Besten entspannen, weil dein Brustkorb und die Bauchdecke im lockeren, entspannten Modus sind.
  • atmest Du besser Kohlendioxid ab, was hauptsächlich für den ‘Atemhunger’ verantwortlich ist (Stichwort: Tauchsicherheit).
  • brauchst Du weniger Blei, weil Du weniger Auftrieb hast und
  • reduzierst das Risiko einer Lungenüberdehnung auf ein Minimum.

Dieses ist für mich das wichtigste Tauchthema. Zusammen mit der jeweils richtigen Menge Luft im Tarierjacket machst Du aus jedem Tauchgang etwas Besonderes, weil Du dem Schwebezustand unter Wasser nahekommst!

Viel Erfolg und ich wünsche Dir viel Spaß bei Deiner hoffentlich langen Taucherkarriere.
Dein Stephan.


Stephan Werner Tauchlehrer in Khao Lak

Als 40-jähriger Expat lebe und arbeite ich seit 10 Jahren in Khao Lak in Thailand. Gerne teile ich meine einschlägige Erfahrung im Tauchbusiness und mein angesammeltes Know How im Tourismus in Thailand mit Dir.
Mit spannenden Tipps und transparenter Vor-Ort-Recherche verhelfe ich Dir garantiert zu einem echten Urlaubs-Mehrwert.


Mail: stephanwerner79@web.de
Facebook: Outdoor Activities in Khao Lak and Phang Nga

Das könnte dich auch interessieren: Faul in Khao Lak – Ausruhen, Essen, Ausruhen vom Essen gehen.

Titelfoto von Sebastian Pena Lambarri on Unsplash, alle anderen von Stephan Werner

1 Kommentar zu „Tauchen in Thailand? – Auf jeden Fall!“

  1. Ich finde es toll, wie Sie das Tauchen als gesundes Abenteuer und Training wichtiger Muskeln beschreiben. Das Zubehör für Drucklufttechnik zum Atmen hat mir immer schon Angst gemacht. Ich hoffe ich kann mich auch mal überwinden und tauchen gehen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.