10 Wege zum Thailändisch lernen – und meine persönlichen Tipps

In diesem Artikel beantworte ich die Frage, ob Thai leicht zu lernen ist, ich erkläre dir meine Gründe die Sprache zu lernen und stelle dir die verschiedenen Wege vor.

Inhalt

Ist Thai lernen schwer oder leicht?

Meine Frau sagt immer, das ist doch ganz leicht. Recht hat sie! Für sie war das ja auch leicht von Kind an Thai zu lernen. Das hilft dir aber nicht weiter.

Für auditive Lerner, die ein gutes Gehör für die Melodie einer Sprache haben und Gehörtes leicht aufnehmen, gibt es eine gute Nachricht. Für dich wird es sehr einfach. Hattest du in der Schule schon Schwierigkeiten Englisch richtig auszusprechen? Geschweige denn Französisch? Dann wird es für dich ein schwerer Weg. Da möchte ich ganz ehrlich sein.

Jetzt kommt die gute Nachricht für uns nichtauditive Lerner: Die Satzstellung ist noch stärker als im Englisch strikt vorgegeben. Und Wikipedia meint: „Im Gegensatz zu den Schrift- und Ausspracheregeln weist die Grundgrammatik des Thai eine sehr geringe Komplexität auf. Sie ist eine isolierende Sprache, das heißt, es gibt keine Flexionen (Wortveränderungen), also Konjugation, Deklination. Es gibt ebenso keine Artikel.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Thail%C3%A4ndische_Sprache Also kein Grammatikpauken wie bei vielen anderen Sprachen. Erst später im fortgeschrittenen Stadium des Lernens werden die Satzstruktur und die Wörter für die Zähleinheiten schwieriger.

Mein Gefühl für eine Sprache ist ganz gut. Mir gefällt es, die Aussprache richtig hinzubekommen. Daher wurde ich recht schnell verstanden. Aber ich bin ein visueller Lerner. Das heißt ich muss Vokabeln sehen, damit sie haften bleiben. Dazu kommt, dass mir die Unterscheidung der vielen 3-Buchstabenwörter in Thai schwerfällt.

Herausforderungen und ein erster persönlicher Tipp

Eine Herausforderung ist der Dialekt der Gegend, in der du unterwegs bist. Im Isaan, dem Nordosten Thailands, ist es ganz schlimm. Aber auch im Norden, Chiang Mai und Chiang Rai, sprechen die Leute einen harten Dialekt. Sehr einfache Leute ohne Schulausbildung, die nicht in der Lage sind, Schulthai zu reden, sind für mich sehr schwer bis gar nicht zu verstehen. Mein Tipp in solchen Situationen: Lächeln! Das gilt in Thailand als Entschuldigung, zum Gesicht-wahren und erzeugt ein gutes Gefühl.

Eine weitere Schwierigkeit sind die in unseren Ohren sehr ähnlich klingenden Worte. 5 verschiedenen Bedeutungen für „mai“ je nachdem wie es ausgesprochen wird? Das gleiche für „sai“ und „rai“. Das macht es schon schwer für uns Westler. Aus dem Zusammenhang wird es dann aber schnell deutlich, was gemeint ist. Meine Vermutung ist ja, dass die Thais deshalb so viele Worte brauchen, um irgendwas zu bereden.  

Ich habe immer ein kleines Notizbüchlein dabei, in dem ich mir aufgeschnappte Wörter oder Sätze notiere. Dabei braucht es unbedingt eine Lautschrift, die die richtige Aussprache und Betonung ermöglicht. Ich schreibe gleich in Thai bzw. lasse mir das aufschreiben. Wenn du jemanden um Hilfe bitten willst, klingt das so: „chuai noi kian khâ /khráp“ (helfen klein aufschreiben bitte). Das ist sehr höflich ausgedrückt vor allem durch das Höflichkeitspartikel am Ende. Wenn die Angesprochenen dann Notizbuch sehen, verstehen sie sofort, dass ich das Wort in Thaischrift wünsche.

Meine 5 Gründe zum Thailändisch lernen – und warum du das auch tun solltest

  1. Ich bin ein neugieriger Mensch und an Menschen interessiert. Daher fing ich an Thailändisch zu reden schon lange bevor ich beschloss die meiste Zeit des Jahres in Thailand zu leben. Im jährlichen Urlaub „redete“ ich mit meinen paar Brocken Thai zum Beispiel mit dem Bungalow-Resort-Besitzer, der mich daraufhin mit seinem Longtailboot mitnahm. Da war natürlich viel Interpretationsspielraum in unserer Kommunikation, aber ich meine doch viel über den Alltag der Menschen vor Ort erfahren zu haben.
  2. Stell dir vor du bist gerade in ein Taxi eingestiegen und der Fahrer fährt los, ohne den Taximeter einzuschalten. Okay, klar, mit Händen und Füßen kannst du dem Fahrer begreiflich machen, dass du nur mit Taximeter fährst (das solltest du immer tun, weil die Preise echt günstiger sind). Ich sage dir, mit ein paar flüssigen Sätzen von dir wird dem Fahrer schnell klar, dass du dich auskennst und er dich nicht übers Ohr hauen kann. Hilfreich, nicht wahr?
  3. Bike for Dad Thailand
    Die Reaktion von Thais, wenn ich ein wenig Small Talk machen kann, ist für mich eine noch viel wichtigere Motivation. „Pûud thai dâi gèng mâak“ (du sprichst sehr gut Thai), habe ich schon oft gehört. Für mich ist das einfach schön. Meine Frau verdreht dann immer die Augen, weil sie der Meinung ist, dass ich sie doch in jeder Lebenslage und auch bei einem schnell hingeworfenen Satz verstehen müsste.
  4. Zu einem Leben in Thailand gehört die Landessprache nun mal dazu. Das wäre für mich in der Türkei oder in Paraguay nicht anders, um ein paar sehr beliebte Auswanderungsländer zu nennen. Zugegeben, Thai ist schwieriger als Spanisch oder sogar Türkisch. Dennoch ist es eine Sache des Respekts und dem Willen zur Integration – von dem ja so viele in Europa reden – sich zu bemühen, wenigstens die Einkäufe oder Bestellungen auf Thai machen zu können.
  5. Es macht einfach Spaß. Insbesondere, als ich angefangen habe mit der Sprache zu spielen. So herrlich, wenn Freunde meiner Frau das „maaaak“ (sehr oder viel) hochziehen. Das ist die Betonung einer Sache schlechthin. Das kann z.B. das Essen im neueröffneten koreanischen Restaurant sein, das „aroi maaak“ (seeehr lecker) ist. Oder das „nidsnoi“ (ein wenig), das sich ein wenig schwul anhört – und auch so gemeint ist – und zum Beispiel häufig im Live-Fernsehen zu hören ist. Unsere thailändischen Freunde amüsieren sich, wenn ich ab und zu so was in meine Sätze einbaue.

Wenn du Spaß haben willst mit Thais, wenn du Land und Leute besser kennenlernen willst, wenn du nicht über den Tisch gezogen werden willst und wenn du dich mit dem Gedanken beschäftigst, dich hier niederzulassen, solltest du unbedingt mit dem Lernen anfangen. Und zwar je früher desto besser. Überzeugt? Dann lass uns loslegen!

Wichtige Sätze und Begriffe – eine kleine Portion Praxis hier und jetzt

„Sàwàdii“ ist Hallo auf Thailändisch, mit dem angehängten Partikel khâ / khráp (weiblich / männlich) sehr höflich und auch ein bisschen förmlich. Freunde begrüßen sich eher mit einem „Gin  r´üü jang“ (schon gegessen? Achtung das ist ein Kehlkopflaut), „pai nǎi maa“ (wo bist du gewesen?) oder „sàbaai dii mái“ (wie geht’s), wenn man sich länger nicht gesehen hat.

Du möchtest Thailändisch danke sagen? Bist du ein Mann, sagst du „Kh`ɔɔbkhun khráp. Als Frau „Kh`ɔɔbkhun khâ“. Du siehst, das Höflichkeitspartikel wird nach dem Geschlecht unterschieden und immer ans Ende des Satzes gehängt. Es schadet übrigens nicht, sehr höflich zu klingen. Nur unter Freuden macht man das eher weniger.

Thailändische Zahlen

von 1 bis 10: „n`üng, sŏong, sǎam, sìi, hâa, hòk, dschèd, p`ääd, gâo, sìb.“ Die Zahlen von 11 bis 20: 11 „sìb-èd“, 12 ist 10-2 „sìb-sŏong“, 13 ist 10-3 „sìb-sǎam“, 14 ist 10-4 „sìb-sìi“ usw. 20 heißt „jîi-sìb“. Weiter geht es mit 30 „sǎam-sìb“, 40 „sìi-sìb“, usw. (zur Lautschrift siehe weiter unten)

Hilfreiche Sätze, die ich wirklich ständig verwende, wären auch „Pûud thai dâi nídnòi“ (ich spreche nur wenig Thai), „Pûud ìik tii khráp“ (nochmal sagen bitte, männlicher Sprecher) und „Pûud cháa cháa noi khâ“ (sprechen langsam klein, weibliche Sprecherin).

Mit der Lautschrift vermittle ich sowohl die Aussprache als auch die Betonung. So werden auch die aspirierten und nicht aspirierten Konsonanten unterschieden. Auf Deutsch: Es gibt eine deutliche Unterscheidung zwischen „b“, „p“ und „ph“. „b“ und „ph“ ist einfach und wird wie unser B und P ausgesprochen. Wenn du mal darauf achtest, stößt du beim P viel Luft zwischen den Lippen durch. Das nennt man aspiriert. In Thai gibt es auch ein nicht aspiriertes P, das irgendwo zwischen den beiden liegt. Meine Freundin Taew („täo“ – nicht aspiriertes T) meinte, ich sei der einzige Ausländer, der ihren Namen richtig aussprechen würde. Das Lob nahm ich gerne an, denn ich hatte lange geübt.

Das „ü“ ist ein Kehlkopflaut, der ganz hinten im Rachen gebildet wird. Die Zeichen über den Buchstaben zeigen die Betonung – die Melodie der thailändischen Sprache – an. Al das wird im Thai-Crashkurs ausführlich erklärt.

10 Wege Thai zu lernen – und die beste Kombination daraus

Nach Thailand kommen jedes Jahr über 30 Millionen Touristen. Das Land steht ganz oben auf der Auswandererliste. Und es gibt sehr viele Rentner, die hier ihren Lebensabend im Warmen verbringen. Entsprechend viele Möglichkeiten gibt es, Thai zu lernen. Mit einem kleinen Haken: Das meiste ist auf Englisch. Im Prinzip geht das schon, ist aber schwieriger und daher nur für Leute geeignet, die sehr gut Englisch sprechen. Denn bei jeder Erklärung, jeder Vokabel und jedem Satz muss das Gehirn einen Umweg machen. Manche Wörter sind mit der englischen Übersetzung kaum zu verstehen, weil wir im Deutschen andere Bedeutungen haben oder solche Redewendungen kaum benutzen.

Dazu kommt die andersartige Transkription. Hä, was ist das denn? Der Übertrag von Thaischrift in lateinische Buchstaben, wie wir sie lesen können. https://de.wikipedia.org/wiki/Umschrift Das ist auf Englisch ausgerichtet, nicht auf Deutsch. Was man häufig auf Ortschildern oder auf Speisekarten sehen kann. Wie würdest du ein „K“ aussprechen? Ist klar. Es soll aber wie „G“ ausgesprochen werden. Wodurch wir uns falsche Wörter aneignen. Wir lesen Koh Samui oder Koh Chang und sagen das auch so. Ist aber „gɔ̀“ – ein hartes „G“ mit einem offenen und kurzen „o“. Klingt ganz anders, weshalb wir oft nicht verstehen, wenn Thais von einer Insel reden.

Wie Thailändisch lernen?

Wie solltest du also lernen? Das hängt ganz von deinen Vorlieben, deinen Stärken und deiner Art zu lernen ab. Ich liste hier mal die verschiedenen Wege auf und gebe meine persönliche Einschätzung dazu ab.


Bücher

Yep, Ich habe tatsächlich viel aus Büchern gelernt. Es gibt verschiedene Lehrbücher, die unterschiedlichen Systemen den Lesern Thai beibringen wollen. Mir hat insbesondere „Thai für Anfänger“ von Benjawan Poomsan-Becker sehr geholfen. Allerdings ist das schon ein altes Buch ohne die heute üblichen Bilder und grafischen Hilfen. Auch „Reise Know-how Sprachführer Thai“ aus der Reihe Kauderwelsch halte ich für hilfreich, weil man durch die Wort-für-Wort-Übersetzung sehr gut die Satzstruktur versteht und verinnerlicht.

„Sanug, Sabai“ vom Klettverlag ist ein Buch, das bei vielen Lerndenden gut angekommen ist (zumindest, wenn sie nur Sprechen, aber nicht Lesen und Schreiben lernen wollten) und vor allem eine Mischung für visuelle Lerner bietet. Die Dialoge auf der mitgelieferten CD können im Buch mitgelesen werden. Mein Tipp: Kopiere die Audio-Lektionen auf dein Smartphone. So hast du die Lektionen immer dabei und kannst auch im Zug oder so lernen.


Thai lernen Online: Video-Kurse

Vom Buch mit Audio-CD zum Online-Thailändisch-Kurs ist nur ein kleiner aber wichtiger Schritt. Denn Untersuchungen zeigen, dass Menschen mit einem Lehrer besser lernen. Also Mensch mit Mensch. In real am besten, im Video aber auch noch sehr gut. Zwei Video-Onlinekurse kann ich sehr empfehlen:

Thailändisch für Reisende

Der Thai-Crashkurs ist eine gute Möglichkeit ohne große Vorbereitung die wichtigsten Sätze und Begriffe zu lernen. Essen bestellen, Small Talk, die wichtigsten Fragen, Sätze für typische Reisesituationen, Gesundheit und thailändische Zahlen sind die wichtigsten Bereicht. Damit sind alle Themen von Reisenden abgedeckten. Die cleveren Spickzettel bzw. Übungsblätter dienen dabei als Memo-Hilfen zur direkten Anwendung, wodurch die benützten Sätze auch gut haften bleiben. Insbesondere für Urlauber und Reisende ist der Videokurs sehr gut geeignet, aber auch Volunteers oder Auswanderer nutzen den Kurs als Einstieg in die thailändische Sprache. Rückmeldungen zeigen, dass dabei das selbstbestimmte Lerntempo und der sympathische Interview-Stil besonders gut ankommen.
Ergänzt wird die Sprachvermittlung mit Verhaltens- und Kulturtipps. Zusammen ergibt sich damit die ideale Kombination, um sich gut im Land zurecht zu finden und leicht mit Thailändern in Kontakt zu kommen.

Die Inhalte: Über 4 Stunden Videokurs + 5 Seiten Spickzettel + Audio-Dateien zum Nachhören + Kultur-Tipps + alle Dateien zum Download

Für 21,95 Euro bekommst du den Kurs „Thailändisch für Reisende“ als idealen Einstieg in die Sprache. Durch das besondere Konzept mit den Spickzetteln kommt man mit wenig Lernen aus. Die Videos können auf dem Flug angeschaut werden. Mit ein wenig Üben sollen die ersten Sätze gleich zum Beispiel im Taxi angewendet werden. Dadurch werden diese Sätze memoriert und können später leicht wieder eingesetzt werden. Auf den Spickzetteln kann man sich seine eigenen Eselsbrücken notieren. Alle Texte sind zusätzlich in Lautschrift aufgeschrieben. So lässt sich die Aussprache auch später noch ohne Video nachvollziehen. Worte und Begriffe in den Beispielsätzen können in anderen Kombinationen weiter benutzt werden. Durch den Interview-Stil werden die Inhalte sehr gut aufgenommen. Die Flugzeit reicht aus, um sich die Inhalte anzueignen. Das Ziel des Online-Kurses ist nicht perfekt reden zu können, sondern sich verständlich machen zu können und einfache Gespräche führen zu können. Daher kommen Reisende mit sehr wenig Vorbereitung aus. Der Kurs ist nicht geeignet für Leute, die Grammatik und Lesen / Schreiben lernen wollen.


Thailändisch für Anfänger

Der Thaikurs von Phuketastic ist dann sehr gut für dich geeignet, wenn du länger im Land bleiben willst oder immer wieder kommst und einen tieferen Einstieg in die Sprache haben möchtest. „Thailändisch für Anfänger“ verhilft dir zu einer fundierten Basis für viele verschiedene Lebenssituationen. So wirst du dich richtig gut zurecht finden und kannst ausgiebig mit Thais reden. Der deutsche Auswanderer Sebastian hat mit seiner thailändischen Frau Dialoge aufgenommen, die gut nachvollziehbar und direkt anwendbar sind. Das sollten sie auch. Das direkte Anwenden des Erlernten ist eines der wichtigsten Elemente, egal bei welcher Art des Lernens.
Also „ein alltagstauglicher Grundwortschatz und alles Wissenswerte zur Grammatik“ verspricht Sebastian. Wenn du ein bisschen mehr Geld ausgeben willst, um ortsunabhängig, selbständig Thai zu lernen, könnte dieser Onlinekurs genau das richtige für dich sein. Aber auch hier wird kein Wert gelegt auf die Schrift, sondern über eine selbstentwickelte Lautschrift die Aussprache vermittelt.

Für 59,- Euro erhältst du 12 umfassende Lektionen in gut aufnehmbaren Einheiten mit interaktiven Quizfragen für jede Lektion. Danach solltest du in der Lage sein, ausgiebig Small-Talk zu machen und in verschiedensten Lebenssituationen Thai einsetzen können.

mehr Informationen gibt es hier


Thai in Wort und Schrift – ein Mischung aus Videokurs und Lern-App

Willst du richtig gut, Schritt für Schritt online Thailändisch in Wort und Schrift lernen? Dann ist dieser Kurs für dich bestens geeignet: Sara und Silko von Thai lernen machen das ein bisschen anders als andere. Erstens fängt der Kurs mit Schreiben lernen an (womit man auch schon die ersten Worte lernt) und zweitens handelt es sich um einen fortlaufenden Kurs, bei dem Aufgaben gestellt werden, deren Erledigung begleitet wird. Also ideal, wenn man seinen Lernerfolg kontrolliert wissen möchte, aber weit ab auf dem Land lebt, wo es keine Schulen gibt. Prädikat gut und gewissenhaft.

Für ab 9,95 Euro pro Monat erhält man nicht nur viele Stunden Videos, sondern auch Wissenstest, individuelle Kontrolle der „Hausaufgaben“ und monatliche Updates. Thai lernen


Kurs – VHS oder Privatlehrer

Präsenz-Sprachkurse haben den großen Vorteil, dass man bei Unklarheiten immer gleich nachfragen kann. Thai-Kurse werden in Volkshochschulen oder anderen privaten Sprachschulen in vielen Städten angeboten. Die Unterrichtssprache Deutsch als weiterer Vorteil wird leider dadurch aufgehoben, dass man das Erlernte selten sofort anwenden kann. Und so bleibt dann weniger haften.

Thai-Sprachkurse vor Ort in Thailand findet man viele. Vor allem in den Städten oder in Gebieten, wo sich viele Ausländer niedergelassen haben. Eigentlich genial, weil man das Gelernte gleich anenden kann. Aber leider findet man eher selten deutschsprachigen Unterricht. Ich weiß nur von einer Schule in Pattaya wo ca. 10.000 Deutsche leben.


Thailändisch Lernen App

Mittlerweile gibt es sehr viele Sprachlern-Apps. Die reinen Vokabel-Trainer können hilfreich sein, um den Wortschatz zu erweitern.  Allerdings sind die kostenlosen Versionen sehr begrenzt bezüglich der Anzahl der Begriffe und Sätze. Ein Vorteil ist die Möglichkeit, Thais einen Begriff oder einen ganzen Satz vorzuspielen. Damit (oder auch mit Google Translator) kann man sich schon mal verständlich machen. Als Nachteil sehe ich die fehlende Erklärung zum Satz oder Begriff. Das beste Lernen ist ja das Verknüpfen von Bekanntem mit Neuem. Insofern sehe ich die Apps als eine Ergänzung zu den Kursen.

„Nemo Thailändisch“ und „Thai Lite“ sind zum Einstieg geeignete Apps


YouTube & Co.

learn thai with YouTube

Mache den Test. Gebe bei YouTube „Thai lesson“ ein und du wirst eine schier endlose Reihe von Videos erhalten. Der Haken ist auch hier wieder die englische Sprache. Die meisten von uns lernen besser in unserer Muttersprache. Außerdem habe ich festgestellt, dass die Qualität recht unterschiedlich ist. Eine Serie, die mir ganz gut gefällt, ist „Learn Thai with Mod

Es gibt auch ein paar deutschsprachige Videos. Ganz ehrlich: manche finde ich grausam und fehlerhaft. Eine sehr gute Ausnahme ist da der Schweizer Ruedi Seiler, der auch eine ganze Serie von langen Videos in Deutsch und Englisch veröffentlicht hat zum Schreibenlernen.  


Babbel, Duolingo und Co.

Meine Mutter liebt ihr Duolingo-Programm zum Englischlernen. Babbel Thailändisch gibt es leider nicht und auch kein vergleichbares Programm.


Liebes- und Lebenspartner

Wir sind ja in Thailand, es ist also egal ob Mann-frau, Frau-Mann, Frau-Frau, Mann-Mann, Mann-Ladyboy und welche Kombinationen es sonst noch gibt, eines ist sicher: Wenn du mit einem/r Liebespartner/in lernst, der oder die nur Thai spricht, ist die Motivation am größten.

Allerdings ist die Herausforderung nicht einfach. Auf beiden Seiten ist viel Geduld gefragt. Die besten Lehrer loben viel und korrigieren dennoch. Thailänder im Allgemeinen sind eher so erzogen, dass sie nicht auf Fehler hinweisen.


Vokabeltrainer

Seien wir ehrlich zueinander. Glaubst du wirklich, dass du ohne Vokabellernen auskommst, wenn du umfassend Thai lernen willst? Wenn dem so ist, habe ich riesigen Respekt vor dir. Ich muss thailändische Vokabeln büffeln. Da geht kein Weg dran vorbei. Und ich bin nicht allein. Also, was sind gute Wege?

Ich benutze tatsächlich den klassischen Vokabelkasten mit Karteikärtchen im DIN A6-Format, die ich in 3 Fächer trenne: Fach 1: neue Vokabeln – Fach 2: nach zwei- bis dreimal Deutsch Thai und Thai Deutsch richtig beantwortete Kärtchen – Fach 3: Wörter, die ich beherrsche (aber hin und wieder mal kontrolliere). Einer der sehr schönen Effekte bei diesem System: Ich sehe den Fortschritt indem das Fach 3 immer umfangreicher wird.

Die kostenlose OpenSource Software Anki überträgt dieses System auf den Computer oder ins Smartphone. Nach vordefinierten Zeitregeln werden Vokabeln immer wieder zum Überprüfen vorgelegt. Es gibt viele „Decks“ – Karteikarten-Sets – für Thai: https://ankiweb.net/shared/decks/Thai

Tatsächlich lerne ich lieber mit den realen Karten obwohl Anki wirklich clever angelegt ist und auch Geräteübergreifend genutzt werden kann. Normalerweise übertrage ich neue Wörter aus meinem Notizbuch auf die Karten. So finden sich dort nur Wörter, auf die ich gestoßen bin, also schon mal in einem Gespräch o.ä. gesucht oder gefunden habe. Außerdem habe ich diese Worte oder Sätze schon geschrieben, was zusätzlich haften bleibt.

Meine persönlichen Tipps zum Thailändisch lernen

  • Im Alltag habe ich immer ein kleines Notizbüchlein dabei, um mir zu notieren, was ich gerade gehört habe oder was ich gerade gesucht habe. Sehr häufig lasse ich mir das auch aufschreiben. Dafür ist es sinnvoll Thai lesen zu können (siehe unten)
  • Entwickle deine eigene Lautschrift oder benutze eine vorgegebene (zum Beispiel aus dem Thai-Crashkurs). Dann aber durchgehend dieselbe. Das ermöglicht es dir, die richtige Aussprache im Kopf zu behalten.
  • Die richtige Mischung machts. Leicht anfangen und langsam steigern, wäre meine Vorgehensweise. Dabei herausfinden, was dir am besten liegt bzw. was du in deinem Alltag am besten integrieren kannst.
  • Was empfehle ich einem Freund, der nach eigenen Aussagen anfangen möchte, Thai zu lernen, aber von sich behauptet, ein langsamer Lerner zu sein? „Nichts bleibt hängen“, meint er. Bald wirst du hier auf meiner Webseite erfahren, was ihm geholfen hat und was für ihn nicht funktioniert hat.

Thai Lesen lernen – echt jetzt? Warum?

Ein thailändisches Alphabet hat mehr als 60 Buchstaben. 44 Konsonanten und 16 Vokale. Dazu kommen 5 Betonungszeichen, kleine Zeichen über den Buchstaben, die die Betonung bzw. Aussprache definieren. Einige Buchstaben klingen gleich, manche werden nur noch bei sehr traditionellen Begriffen, etwa in der Religion, benutzt. Es gibt keine Wortzwischenräume. Sätze werden durch einen Wortzwischenraum voneinander getrennt. Und das sollst du dir antun? Musst du nicht. Aber wenn du Spaß daran hast und ein visueller Lerner bist, kann das sehr hilfreich sein. Zudem bist du dann nicht bei jedem Schild darauf angewiesen, dass dir jemand vorliest.

Als ich im Waisenheim gearbeitet habe, übte ich öfters mit den Kindern dort. Das war hilfreich und unterhaltsam für beide Seiten. Es gibt Poster und Hefte, mit denen Erstklässler üben. Sowas hängt auch bei mir zuhause an der Wand.

Mein Fazit

Wenn du Thai für den Urlaub, für die Reise oder einen relativ kurzen Aufenthalt lernen willst, ist eine Mischung aus Thai-Crashkurs, Apps und Buch ergänzt durch ein Notizbüchlein ideal. Wenn du es ernst meinst und richtig Thai lernen willst, wirst du nicht um eine/n Lehrer/in herumkommen – bezahlt oder in Form des Lebenspartners oder Arbeitskollegen. Du wirst nachfragen wollen. Das kannst du aber mit verschiedenen Methoden und Techniken ergänzen. Beim Ausprobieren wirst du finden, was dir am besten liegt. Wenn du gut online lernen kannst, empfehle ich dir in dem Fall den Thai-Kurs von Phuketastic oder noch besser den Kurs von Thailernen, wenn du dir Lesen und Schreiben gleich mit dazu erarbeiten willst.

Bemerkung

Diese Auflistung ist bestimmt nicht vollständig. Wenn du weitere Tipps hast, insbesondere deine persönlichen Tricks, dann lass doch alle Leser hier daran teilhaben.