Zahnersatz Zahnbrücke beim ZahnarztChiang Rai

Ärger mit den Zähnen – Ärger mit der Reisekrankenversicherung für Thailand

Zuerst war ich überrascht. Mir war gerade die Kinnlade heruntergefallen. Ich hatte die Antwort der Versicherung auf meine Schadensmeldung gelesen. Klar, das muss ein Missverständnis sein. Ein kurzer Anruf wird das klären, dachte ich. Tat es aber nicht. Stattdessen ließ mich das Telefonat verdutzt und wütend zurück.

Probleme mit den Zähnen

Im Januar hatte ich ein Problem mit einem Zahnersatz. Eine Sache, die niemand mag. Zunächst hatte ich vermutet, dass der letzte Zahn unten rechts ein Riesenloch hätte oder sogar aufgebrochen sei. Ja, so fühlte sich das an. Ich hatte kein gutes Verhältnis zu diesem Zahn. Als Träger einer Brücke über zwei Lücken hatte ich ihm wohl zu viel zugemutet und er tat weh, wenn ich länger auf der rechten Seite kaute.

Die Untersuchung bei der Zahnärztin meines Vertrauens hier in Chiang Rai ergab ein anderes Bild. Das Röntgenbild zeigte einen intakten, lebendigen Zahn mit einer gebrochenen Brücke. Aha. Besser so.

Dr. Jenjit in Baan Du ist aber Expertin für Wurzelbehandlungen und schickte mich weiter. So landete ich bei Dental Story (MAPS). Ein für Zahnprobleme sehr empfindlicher Leser hatte mich auf das junge Team in der modern ausgestatteten Praxis aufmerksam gemacht.

Zahnarztpraxis Chiang Rai

Was sagte die Reisekrankenversicherung für Thailand dazu?

In der ersten Sitzung wurden eine Diagnose gestellt, die möglichen Behandlungsformen erklärt und die voraussichtlichen Kosten aufgezeigt. Mit diesem Ergebnis wendete ich mich an meine aktuelle Reisekrankenversicherung, die TravelSecure der Würzburger Versicherungs-AG. Bei einem ersten Telefonat erklärte mir ein freundlicher Mitarbeiter, dass eine „Reparatur eines vorhandenen Zahnersatzes“ übernommen wird und nein, einen Zuschuss zu einem Implantat gäbe es nicht. Also alles klar, kein Implantat, sondern die Reparatur der Brücke.

Reisekrankenversicherung Kosten für Thailand

Die TravelSecure Reisekrankenversicherung ist eine preisgünstige, dabei aber leistungsstarke Versicherung für Reisen bis zu einem Jahr (oder sogar länger). Sie ist in den Tests von Stiftung Warentest immer in den Top 3. Meist bin ich bei deren Testsieger HanseMerkur versichert, wollte aber eine andere Auslandskrankenversicherung für Thailand ausprobieren. Sowohl TravelSecure als auch HanseMerkur sind für das Certificate of Entry (CoE) anerkannt.

Diese Reisekrankenversicherung kostet mich günstige 56,25 Euro pro Monat bzw. 675,- Euro für das ganze Jahr. Die Kommunikation im Vorfeld hatte gut geklappt. Ein Mitarbeiter hatte mir freundlicherweise noch am gleichen Tag eine Bestätigung der Verlängerung geschickt, nachdem ich im Konsulat in München erfahren hatte, dass die Versicherung für die gesamte Laufzeit des Jahresvisums abgeschlossen sein muss, obwohl ich einen kürzeren Aufenthalt geplant hatte.

Sowohl TravelSecure als auch HanseMerkur müssen übrigens von Deutschland aus vor dem Abflug abgeschlossen werden. BDAE wäre eine Alternative, die auch von Thailand aus abgeschlossen werden kann.

Wie verlief die Behandlung?

Über ein paar Wochen hinweg wurde die alte, defekte Brücke entfernt, ein Provisorium eingesetzt, ein Abdruck gemacht, eine neue Brücke getestet und letztlich endgültig eingesetzt. Ein normaler Vorgang zur Reparatur. Dachte ich.

Sehr glücklich über die neue Brücke – ich traute mich sogar rechts zu kauen – reichte ich die Rechnungen und den „Medical Report“ bei der Würzburger ein. Online, wie gewünscht.

Meine Reaktion auf die Antwort der Versicherung ist oben schon beschrieben: eine große Überraschung. Wegen der Ablehnung der Kostenübernahme. „Laut den für Ihren Vertrag gültigen Versicherungsbedingungen ist die provisorische Zahnersatzleistung nur nach einem Unfall versichert oder die Reparatur eines bereits vorhandenen Zahnersatzes.“ Wie gesagt, ich vermutete ein Missverständnis.

Eine Reparatur einer Brücke ist nicht das gleiche wie die Reparatur eines Autoteils

Während des erwähnten Telefonats mit der Versicherung wechselten meine Gefühle zwischen Unglauben, Belustigung und Wut. Zunächst kam die Erkenntnis. Nein, kein Missverständnis. Die wirklich nette und verständnisvolle Mitarbeiterin wusste genau, welches Problem ich hatte und was im Vertrag steht. Dann kam der Unglauben. „Ja, aber … ich bin doch bestimmt nicht der Einzige, der solch eine defekte Brücke reparieren lässt. Ach ja, es ist gar keine Reparatur, sondern ein Ersatz.“

Aber wie kann man denn eine Brücke reparieren, ohne sie zu ersetzen? Tja, meinte die Mitarbeiterin verständnisvoll, sie wisse auch, dass das nicht möglich sei. Aber ein Ersatz sei eben in meinem Vertrag nur bei einem Unfall abgedeckt.

Da musste ich lachen. Ja, die Verantwortlichen bei der Versicherung wissen ganz genau, was sie tun. Die wissen, dass Laien den Begriff Reparatur in diesem Zusammenhang missverstehen.

Ich stelle mir das ganz einfach vor. Wenn ein Teil an meinem Auto defekt ist, gehe ich in die Werkstatt, wo das Teil ausgetauscht wird. Habe ich eine entsprechende Versicherung oder Garantie, übernimmt die das. Aber bei der TravelSecure Reisekrankenversicherung der Würzburger läuft das anders. Ist eben kein Auto.

Mein Zahnarzt in Deutschland hat es mir bestätigt. Eine Brücke kann nicht repariert werden. Sie muss ausgewechselt werden.

Wut und Verständnis

Am Telefon kochte ich mittlerweile vor Wut. Natürlich werde ich bei solchen Gelegenheiten nicht ausfallend. Aber am liebsten hätte ich mich lautstark beschwert über diese Falle bei der Kommunikation. Leider habe ich in solchen viel zu viel Verständnis für die MitarbeiterInnen am Telefon. Die können gar nichts dafür. „Leider“, weil ich befürchte, dass mein Ärger darüber nicht weitergegeben wird, wenn ich zu verständnisvoll bin.

Also fragte ich relativ ruhig, was ich denn tun könnte. Auf den mit großem Vorbehalt vorgeschlagenen hin, schickte ich eine Beschwerde bzw. Prüfung des Vorgangs ein. Wie von ihr vorausgesagt, war die aber nicht erfolgreich.

Lebenshaltungskosten Thailand – Zähne

Die zahnärztliche Behandlung hat mich insgesamt 76.200 THB gekostet.

100 THB Röntgen + Diagnose
+ 5100 THB Abdruck der Zähne
+ 42.000 THB Entfernen der alten BRücke, Abdruck ohne Brücke, Einsetzen temporäre Brücke
+ 30.100 THB Entfernen der temporäre Brücke und temporäres Einsetzen der neuen Brücke
+ 100 THB Check und endgültiges Einsetzen der neuen Brücke

___________________

= 76.200 THB

Welche Reisekrankenversicherung Thailand werde ich nächstes Mal abschließen?

Ich bleibe also auf den Kosten für die zahnärztliche Behandlung sitzen. Es war mein Fehler. Ich hatte den Begriff „Reparatur“ falsch interpretiert. Dennoch bin ich sauer auf die Würzburger, dass im ersten Telefonat nicht deutlich darauf hingewiesen wurde.

Eine Ernüchterung ersetzt meine anfängliche Begeisterung für die TravelSecure. Mir ist bewusst, dass es sich bei der Würzburger Versicherung um ein Unternehmen handelt, das Gewinn erwirtschaften will und muss. Mir hätte klar sein müssen, dass der günstige Preis nicht bei allumfassend supergenialen Leistungen möglich ist.

Würde ich wieder die TravelSecure abschließen? Eher nein. Nicht weil ich denke, dass diese Reisekrankenversicherung schlecht wäre. Nein, es ist einfach eine emotionale Sache. Auch wenn ich weiß, dass der direkte Konkurrent HanseMerkur es genauso handhabt, würde ich mich eher dorthin wenden.

Für die Zukunft bin ich auf der Suche nach einer neuen Lösung. Mit meinem aktuellen Visum (Non-Immigrant O-A) brauche ich ab dem zweiten Jahr eine thailändische Krankenversicherung. Deren Preis-Leistungsverhältnis begeistert mich nicht, zumindest, was ich bisher gesehen habe. Evtl. werde ich eine sehr günstige thailändische abschließen und mit einer deutschen Reisekrankenversicherung ergänzen.



Das könnte dich auch interessieren:


3 kostenlose Kreditkarten im Test: Die beste Kreditkarte für Thailand – die Santander ist es nicht.

Meine Tipps für dich: 10 Wege zum Thai lernen

Alle Infos über Ausflugsziele in der Provinz Chiang Rai

6 Kommentare zu „Ärger mit den Zähnen – Ärger mit der Reisekrankenversicherung für Thailand“

  1. Hallo Stefan, dass hört sich ja gar nicht gut an. Ich hatte mir schon zu diesem Thema Gedanken gemacht und mich gefragt, wie es wohl sein wird, wenn ich einen solchen oder ähnlichen Fall hätte. Nun weiß ich was mich wohl erwartet. Es ist natürlich ein alt bekanntes Problem, dass man bei einer Versicherung immer erst weiß wie gut sie ist, wenn es zu einem Leistungsfall kommt. Ich bin mir auch sicher, wenn du die teuerste Versicherung gewählt hättest, hätte dir auch etwas zumindest Ähnliches passieren können. Aber man weiß es nicht und wird es wohl nicht erfahren. In diesem Fall finde ich es aber schon dreist, dass du dich vorher informiert hast, man dich aber nicht auf den kleinen aber sehr wichtigen Unterschied aufmerksam gemacht hat. Nun ja, was soll man sagen. Zufällig habe ich die gleiche Versicherung wie du. Aber anders als du, bin ich davon ausgegangen, dass ich diese wohl 5 Jahre lang nutzen könnte. Erst ab dem 5. Jahr muss man zwingend eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Wobei tatsächlich mir noch nicht ganz klar ist, wie das in dem Fall mit der Verlängerung ist, wenn man dies von Thailand aus macht, also keinen Wohnsitz in Deutschland nachweisen kann. Aber bei der BDAE sollte dies auf jeden Fall möglich sein, wie ich gehört habe. Nur sollte man sich unter diesen Umständen doch tatsächlich überlegen gleich eine richtige Versicherung zu nehmen. Wobei, wenn man dies dann wieder mathematisch betrachten möchte, kann man diese Rechnung wohl niemals anstellen, weil man ja nicht weiß welche Fälle da so zu erwarten sind und ob die Auslandskrankenversicherung dann ausgerechnet in diesen Fällen die Leistung erbringt die man erwartet, oder erhofft. Vermutlich wird man aber wohl im Leistungsfall auch erst erkennen, dass man sich getäuscht hat, weil ausgerechnet dieser Fall nicht abgedeckt hat. Ich hatte bisher auch immer mit dem Gedanken gespielt lieber eine deutsche, oder deutschsprachige Versicherung zu wählen, weil ich davon ausgegangen bin, dass ich dann die Versicherungsbedingungen eher verstehen könnte, als bei einer englischen oder gar thailändischen. Aber wie sich bei dir gezeigt hat, ist dies anscheinend kein Vorteil….

    1. Hallo Dirk,

      du hast vollkommen Recht. Daher schaue ich mir gerne seriöse Vergleichsportale wie Stiftung Warentest an. Leider war das in dem FAll auch keine wirkliche Hilfe. Obwohl … ansonsten bin ich bisher ja auch gut gefahren.

      Die BDAE kan nman von Thailand aus abschließen. Allerdings schließen die Vorerkrankungen aus (wie alle Versicherungen in Thailand auch). Je länger man wartet, umso größer wird das Risiko solch eine zu bekommen.
      Beispiel: Ich habe von einem Unfall 14 Schrauben im Fersenbein. Breche ich mir wieder den Fuß oder auch das Fersenbein, ist das abgedeckt. Müssten die Schrauben aus irgendeinem Grund raus, würde die BDAE das nicht übernehmen.

      Ein Artikel, der mehrere Versicherungen miteinander vergleicht, steht noch auf der ToDo-Liste. Ist halt Fleißarbeit.

      Viele Grüße
      Stefan

      1. Wie ich schon oben schrieb, habe ich bisher noch nicht geprüft, ob es möglich ist, die Würzburger Versicherung Travel Secure zu verlängern um ein weiteres Jahr, wenn man schon im Ausland ist. Diese Prüfung werde ich aber noch vornehmen, bevor ich mich um einen andere Versicherung bemühe. Das die Versicherungen Vorerkrankungen ausschließen, ist leider wohl immer so. Obwohl es nicht unbedingt logisch ist. Mein Blutdruck ist zum Beispiel seit ich in Thailand lebe immer im grünen Bereich, obwohl ich alle meine Medikamente die ich deswegen zuvor genommen habe abgesetzt habe. Wenn ich also aus welchen Gründen auch immer irgendwann später hohen Blutdruck bekomme, werden mir die Kosten für die Medikamente und eventuelle Behandlungen nicht erstattet. Mir fallen da auf Anhieb noch eine Menge Themen ein, wo es ähnlich sein dürfte. Aber was nützt es sich darüber Gedanken zu machen. Die Versicherungen sitzen ganz sicher am längeren Hebel. Was mir aber auch noch wichtig ist zu erwähnen. Ich habe in diversen Gruppen bei Facebook auch immer die Aussage gelesen, dass der ADAC auch eine Reisekrankenversicherung hat, die man als Expat verwenden kann. Ich habe mir die ADAC Seite diesbezüglich genau angeschaut. Hierbei habe ich nur eine Reisekrankenversicherung gefunden, die die ersten 63 Tage nach Reisebeginn absichert. Also wer da glaubt, er habe die richtige Versicherung, wenn er ein Jahresvisum hat und diese Versicherung verwendet, er liege richtig, sollte es besser nochmal prüfen. Wenngleich meines Erachtens doch beim Visumantrag auch geprüft wird, ob die Krankenversicherung den ganzen Zeitraum des Visums abdeckt?

      2. Deinen Hinweis auf die ADAC Reisekrankenversicherung ist interessant, weil ich die natürlich auch auf der Liste habe. Danke. Werde mich mal dahinter klemmen.

        Bei der TravelSecure kann man aus dem Ausland verlängern, aber nicht über 365 Tage hinaus. Das geht nur bei der TravelSecure Young (immerhin bis 55 Jahre).

  2. Der ADAC hat zwei verschiedene Reisekrankenversicherungen. ADAC Auslandskrankenschutz und ADAC Auslandskrankenschutz Langzeit. Die Langzeit ist für einen Zeitraum zwischen 2 und 24 Monate abschließbar.

    Ich war auf der Suche nach einer Reisekrankenversicherung für 3 Monate Thailand und habe bei der Hansemerkur abgeschlossen. Nach 10 Tagen hatte ich immer noch keine Bestätigung auf englisch erhalten und habe nochmals nachgefragt, ob sie das innerhalb der Widerrufsfrist schaffen, da ich ansonsten den Vertrag widerrufe. Statt der Bestätigung der Versicherung erhilt ich eine Bestätigung des Widerrufs (den ich garnicht ausgesprochen hatte). Wie auch immer, seither ist die Hansemerkur für mich erledigt. In eine Versicherung, die schon Mails nicht richtig lesen kann, habe ich im Schadensfall kein Vertrauen. Auch eine frühere Nachfrage, ob eine symptomlose Einweisung in ein Krankenhaus wegen Covid-19 versichert sei, wurde mehr oder weniger nebulös beantwortet.

    Ich habe dann beim ADAC abgeschlossen (3 Monate) und hatte am nächsten Tag die Bestätigung (die bei COE-Verfahren auch anerkannt wurde). Die Frage nach der symptomlosen Einweisung wurde vom ADAC übrigens mit „Eine Pandemie ist im Vertrag nicht ausgeschlossen: Das heißt, im Fall eines positiven Corona-Tests liegt eine Krankheit vor“ beantwortet.

    1. Hallo Michael,

      vielen Dank für deine Ergänzung wg. ADAC. Damit wäre diese Versicherung eine der wenigen, die symptomlose Einweisung übernehmen würde. (Ich habe gerade bei einem Leser nachgefragt, der diese Erfahrung gemacht hat.
      Merkwürdig, die Schwierigkeiten mit der HanseMerkur. Ich hatte ja gute Erfahrungen gemacht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top