Zum Visa-Run nach Vientiane in Laos

Tapete im Hotel Golden Sun Vientiane

Ein Visum für Thailand kann man nicht im Land bekommen. Da bekommt man nur eine Aufenthaltserlaubnis (häufig, aber fälschlicherweise „visa on arrival“ genannt) oder eine Verlängerung. Siehe Infos weiter unten. Also bin ich ab nach Vientiane, um mir dort auf der thailändischen Botschaft ein Tourist-Visum für 2 Monate Aufenthalt in Thailand zu holen.

Achtung, hier wäre schon der erste mögliche Fehler. Visa-Angelegenheiten werden nicht auf der Botschaft erledigt, sondern beim Consular Service an einer anderen Adresse. Noch mal siehe Infos weiter unten.

Vientiane, die Hauptstadt von Laos am Mekong gelegen, ist mit dem Flugzeug und via Nong Khai per Bus und Bahn von Thailand aus gut zu erreichen. Und ein weiteres Mal siehe Infos weiter unten.

Die Einreise nach Laos ist übrigens bis auf den Papierkram einfach zu bewerkstelligen. Formular holen und ausfüllen, am Schalter mit dem Pass abgeben und an einem anderen Schalter abholen und bezahlen. 30 $ kostet das Visa on arrival („Visum bei der Ankunft“). Zusätzlich verlangen die laotischen Beamten einen oder zwei Dollar als sogenanntes Stempelgeld. Bitte an der Stelle nicht diskutieren, sonst könnte die Einreise ein wenig länger dauern. Ich hatte meine Dollar auch nur in einem 50er dabei. Kein Problem. Dollar bekommt man auf jeder thailändischen Bank und in Wechselstuben. Das Ganze dauert je nach Länge der Schlangen 20 bis 40 Minuten.

Die Stadt gehört nicht zu meinen Lieblingsstädten. Ich bin eh kein Stadtmensch, insofern hat es jede Stadt schwer bei mir. Aber es gibt ein paar Dinge, die mir dort Freude bereiten.

Das Bier ist billiger als in Thailand

Nein, das ist es nicht. Ich bekomme von Beerlao Kopfschmerzen. Baguette! Ich habe keine Ahnung, wie die das machen, aber die Baguette sind knusprig wie in Frankreich. Eines der Überbleibsel der französischen Kolonisierung. Klar. Aber wie machen die das bei der hohen südostasiatischen Luftfeuchtigkeit? Vielleicht liegt es daran, dass Vientiane staubiger ist als vergleichbare thailändische Städte. Und damit trockener?

Wasserglas von DadaIn die Kategorie „Kulinarisches“ gehören auch die vielen Cafés mit leckerem Kaffee und noch leckereren süßen Teilchen. Creme-Schneckchen fast wie in Frankreich. Mmmmmhh. Mein Favorit ist das Dada-Café, weil es mit schnellem Internet auch ein guter Platz zum Arbeiten ist. Außerdem prangt ein Fahrrad auf dem Logo. Logo, dass mich das anspricht. Allerdings ist es nicht ganz billig. Dafür kann man auch lange sitzen und bekommt immer wieder Wasser nachgeschenkt.

Ach ja, und noch was zum Thema „lecker“. Eine kleine, nette Saftbar mit der sehr gut Englisch sprechenden und bereisten Nui: House of Fruit Shakes. Ich kann den Lime-Pineapple-Mint-Shake und das Avocado-Baguette wärmstens empfehlen. Da läuft mir beim Schreiben schon wieder das Wasser im Mund zusammen.

Ufer-Promenade am Mekong

Beerlao am MekongAbends am Mekong das sportliche Treiben zu beobachten, gehört auch zu den schönen Dingen. Da gibt es dann Jogger, Fahrradfahrer und viele zu „einpeitschender“ Musik und angefeuert von Vortänzerinnen Beine und Arme schwingende Frauen. Dazu gibt es dann für mich Ente mit kalten Nudeln und ein kleines Dunkles (na gut, ein kleines …).

Radfahren gehört auch dazu. Ja, richtig, Radfahren. Ich bin einer dieser Verrückten, die gerne Radkurier in eine der Metropolen der Welt wären. Das ist einfach geil an der Ampel zu beschleunigen, im Verkehr mit zu schwimmen und sich durch die Blechlawinen zu schlängeln. Dabei ist in Vientiane der Verkehr überschaubar. Eher wie in einer Provinzstadt wie Chiang Rai als in einer Hauptstadt. Auch eine kleine Runde raus aus der Stadt ist interessant.

Hotel Empfehlung Vientiane

Drei Hotels habe ich ausprobiert. Das Douang Pra Seuth Hotel  wegen der unmittelbaren Nähe zur Ausgabestelle der Visa in der Rue Bourichane. Gegenüber gibt es einen seriösen Massage-Laden und verschiedene Restaurants.

Das Mali Namphou  weiter in der Innenstadt besticht mit super freundlichem Personal und einem Pool. Außerdem ist das Frühstück brauchbar und wird vor allem in einem schönen Innenhof eingenommen. Es gibt jede Menge Ausgehmöglichkeiten drumherum. Der Namphou-Park mit Bierbars ist so nah, dass man im Notfall auch mit mehr als einem Schwips nachhause wanken kann.

Auf das Vientiane Golden Sun kam ich wegen eines Supersonderangebots bei Booking.com. Ein Pool im 3. Stock, gute Aussicht (u.a. auf das auffallende Gebäude der Lao Telecom) und kleine Balkone sind die Highlights des chinesisch angehauchten Hotels. Auf den ersten Blick war ich von der Dusche begeistert. Sauber und modern, keine Selbstverständlichkeit in Vientiane. Auf den zweiten beim Duschen zeigte sich dann schnell wieder der niedrigere Standard. Der große, schön aussehende Duschkopf war defekt, und das schon länger. Dennoch war es ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für die 24,- Euro, die ich bezahlte.

 

Tempel gehören übrigens nicht zu den Dingen, die mich in Vientiane interessieren. Sie sind nicht viel anders als in Thailand und sie ähneln sich zu sehr (es gibt ein paar wenige Ausnahmen, z.B. Wat Umong).


Info Visum (Tourist Visa Thailand)

Ausgabestelle Tourist Visum Thailand in VientianeZwischen 8.30 Uhr und 11.30 Uhr muss man seine Unterlagen beim Consular Service in der Rue Bourichane abgehen, um am nächsten Tag sein Visum ab 13.30 abholen zu können.  

Nötige Unterlagen für ein Tourist-Visum:

  • Reisepass (Gültigkeit länger als 6 Monate)
  • Ein ausgefülltes Formular (Achtung, das auf der Webseite der thailändischen Botschaft in Laos ist veraltet. Es muss vor Ort eins ausgefüllt werden. Hier die Vorlage.)
  • 2 Passbilder (aktuelle und im Format zwischen 3,5 x 4,5 und 4 x 6 cm)
  • 1000 Baht (für ein 60 Tage gültiges Visum für eine Einreise)
  • eine Kopie des Reisepasses mit dem Stempel der Einreise nach Laos (kann für 5 Baht dort gemacht werden)

Tipps bzw. meine Erfahrungen:

  • Auf dem Formular muss auf jeden Fall eine Aufenthaltsadresse angegeben werden. Im Notfall tut es auch die von irgendeinem Hotel.
  • Es wird oft geschrieben, dass ein Flugticket raus aus Thailand nachgewiesen werden muss. Beim ersten Mal lag das Ausreisedatum meines Tickets 2 Monate nach Ende des Visums. Beim zweiten Mal habe ich erst gar keinen Nachweis beigelegt. Beides no problem!
  • Ein Single-Entry-Tourist-Visa ist 3 Monate bis zur Einreise gültig. Das bedeutet, man muss innerhalb der 3 Monate eingereist sein, sonst verfällt es. Danach gilt es 60 Tage. „Single Entry“ bedeutet, dass es auch bei einer Ausreise aus Thailand innerhalb der 60 Tage verfällt.
  • Bei der Abgabe der Unterlagen gibt es schon ab 8 Uhr eine Warteschlange, weil Nummern vergeben werden und am nächsten Tag nach dieser Reihenfolge die Reisepässe mit Visum ausgegeben werden.
  • In Hotels werden beim Check-in der Reisepass verlangt. Der ist dann aber auf der Botschaft. Daher habe ich immer eine Kopie dabei., die man auch beim Consular Service für 2x 5 Baht machen lassen kann (Daten + Visum Laos).
  • Wenn man sich bei GoogleMaps oder Maps.me vorher die Karte für Vientiane herunterlädt, hat man auch ohne Internet die Möglichkeit, sich zu orientieren.

 Adresse Thai Consular Service
316 Rue Bourichane, Vientiane, GoogleMaps


Infos 30 Tage Thailand ohne Visum

Bei der Einreise nach Thailand erhalten Angehörige der Schengen-Staaten (EU) und der Schweiz eine Aufenthaltserlaubnis für 30 Tage (was häufig „Visa-on-arrival“ genannt wird, damit aber nichts zu tun hat, denn das ist nicht für Reisende aus den Schengen-Staaten oder der Schweiz gedacht). Kostet nix und besteht im Prinzip nur aus einem Stempel. Es muss eine Einreise-Karte ausgefüllt werden. Am besten füllt man die Ausreisekarte auch gleich aus, wenn man schon alle Daten zur Hand hat. Die Ausreisekarte verbleibt im Reisepass.

Eine Verlängerung sowohl der Aufenthaltserlaubnis als auch eines Visums um 30 Tage erhalten Angehörige der Schengen-Staaten (EU) und der Schweiz auf jeder Immigration in Mae Sai (siehe Info hier), Chiang Rai, Chiang Mai, Bangkok und in ganz vielen anderen Städten. Kosten 1900,- Baht.

Tipp: Eine Aufenthaltserlaubnis gibt es bei jeder Einreise ohne Visum. Braucht man also eine 30-Tage-Verlängerung, kann man also auch kurz aus- und wieder einreisen. Bei einem Grenzübertritt nach Burma spart man so 1400,- Baht (1900,- minus Tagesvisum Burma). ABER: Das geht über Land nur zweimal pro Jahr. Scheinbar ist es bei Einreisen an internationalen Flughäfen öfters möglich, aber dazu habe ich keine eigenen Erfahrungen.

Die thailändische Botschaft in Deutschland sagt dazu: „Deutsche Staatsangehörige, deren Zweck der Reise rein touristischer Natur ist, dürfen sich bei einer Aufenthaltsdauer von bis zu 30 Tagen pro Einreise ohne Visum in Thailand aufhalten, auch bei Einreise über den Landweg. Bitte beachten Sie, dass ein Gesamtaufenthalt von 90 Tagen innerhalb von 6 Monaten (ab dem ersten Einreisetag) nicht überschritten werden darf. Ist ein längerer Aufenthalt geplant, so muss vorab ein Visum beantragt werden.“
Und weiter unten auf der Webseite der thailändische Botschaft in Deutschland
Mit dem Flugzeug darf beliebig oft eingereist werden. Die Einreisen auf dem Land- und Schiffsweg sind auf max. 2 Mal pro Kalenderjahr begrenzt.“ (Mein Dank geht an Guido für diesen Hinweis)


Anreise Vientiane von Thailand

Bus

Busfahrplan über die Grenze nach Laos
mit Klick vergrößern

Bis Nong Khai mit BusOnlineTicket vorab buchen (Achtung, mindestens 24 Stunden vor Reise). Dann am Busterminal in der Stadt einen der vielen Busse nach Vientiane besteigen. Die halten an der Grenze für die Formalitäten und fahren bis zur Busstation am Morning Market.

Oder auch bis Udon Thani billig fliegen und von dort mit dem Bus direkt oder wie oben beschrieben über Nong Khai nach Vientiane reisen.

Flugzeug
U.a. AirAsia fliegt günstig von Bangkok nach Vientiane

Zug
Vom Hauptbahnhof Hua Lamphong in Bangkok im 2. Klasse Schlafwagen für knapp über 1000,- Baht in ca. 10 Stunden nach Nong Khai und von dort mit Taxi oder Bus weiter.

Fahrrad
Hier die Beschreibung meiner Tour von Chiang Mai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.