Geld zurück für einen stornierten oder nicht angetretenen Flug

Geld für Flug Stornierung

Das hört sich genial an. Ich kann meinen Flug nicht antreten, habe aber keine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen.

Und trotzdem bekomme ich Geld zurück. Wie geht das?

Geld-für-Flug , ein Legal Tech Start-up (auf deutsch ungefähr: neugegründetes Unternehmen für technische Rechtsunterstützung), verspricht genau das. Diese aufstrebende Firma storniert den Flug und erstattet bis zu 75% des Ticketpreises. Der Passagier erhält unkompliziert und schnell sein Geld. Wow!

Ich probiere das gerade aus mit einem Rückflug, den ich nicht antreten konnte wegen des Unfalls. Und das ist einfach. Ich habe auf der Webseite  meinen Flug eingereicht und ein paar Angaben gemacht. Nun bin ich auf eine Antwort gespannt. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Update: Habe tatsächlich nach 3 Tagen ein Angebot von Geld-für-Flug erhalten.

„Inzwischen haben wir Ihre Flugdaten geprüft und Ihnen darauf basierend ein individuelles Angebot erstellt. Dies führt in Ihrem Fall – der Bundesgerichtshof hat die Stornierbarkeit von Flugtickets mit Urteil vom 20. März 2018 grds. ausgeschlossen – dazu, dass wir Ihnen hiermit für den Kauf (§§ 433, 453 BGB) und die damit verbundene Abtretung (§ 398 BGB) Ihrer Rückerstattungsforderungen wegen Stornierung bzw. Nichtantritts Ihrer Flüge XXX mit der Airline-Buchungsnummer XXX einen Betrag i.H.v. insgesamt 20,12 EUR unter der Vorgangsnummer XXX anbieten.

Der Kauf bzw. die Abtretung umfasst die von Ihnen bei uns angegebene Anzahl an Passagieren.

Unser Angebot können Sie nun innerhalb von 48 Stunden durch Klick auf diesen Link sowie Eingabe der erforderlichen Daten annehmen. Anschließend erhalten Sie dann innerhalb von 24 Stunden die entsprechende Auszahlung.“

Tatsächlich habe ich dann einen Tag nach Annahme des Angebots ein Mail erhalten, in dem mir mitgeteilt wird, dass es ein schriftliches Verfahren werden muss:

Im Rahmen unserer eigenen Rückerstattungsforderungen kommt es ab und an vor, dass die Airline von uns bzw. von Ihnen eine Rückbestätigung über den Verkauf Ihres Fluges einfordert. Dies ist in Ihrem Fall auf Grund einer Vorgabe durch die Finnair Plc notwendig.

Folglich möchten wir Sie auf Grundlage unserer AGBs bitten, uns den bereits geschlossenen Abtretungsvertrag nochmals zu bestätigen und diesen handschriftlich zu unterschreiben. Hierfür werden wir Ihnen in den nächsten Tagen den Vertrag inkl. eines vorfrankierten Rücksendeumschlags an Ihre Adresse schicken. Bitte unterzeichnen Sie diesen und schicken Sie uns diesen wieder per Post zurück. Danach können wir sofort Ihre Auszahlung vornehmen.“

Das wäre natürlich ein K.O.-Kriterium für diese Art von Vorgang für mich, da ich ja die meiste Zeit des Jahres unterwegs bin. Somit müsste der Brief jeweils lange liegen bleiben. Wird das zum Problem? Ich werde es bald wissen.

„XXX“ ist ein Platzhalter für etwas, das ich hier nicht öffentlich zeigen möchte.

Geld zurück von der Airline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.