Tomaten bei mir zuhause in Mai Sai, Thailand

Tomaten bei mir zuhause In meinem Garten wachsen Tomaten. Nix besonderes. Richtig. Witzig ist nur, wie sie dahin gekommen sind. Ich habe nämlich irgendwann angefangen zuhause Salat zu machen. Eines der Dinge, die ich hier in Mae Sai ganz im Norden von Thailand vermisst habe. Ich habe also Salat gewaschen, Karotten geputzt und Tomaten geschnitten. Irgendwann war mal eine verdorbene dabei, die ich wie die anderen Reste aus dem Küchenfenster auf die Wiese geworfen habe. Ein offener Kompost sozusagen, der innerhalb von Tagen nicht mehr zu sehen ist. Und daraus ist eine kräftige Pflanze gewachsen, die jetzt Früchte trägt. Das Wunder der Natur vor meinem Küchenfenster. Außerdem hat Walee noch ein bisschen Salat angepflanzt. Ein paar der Pflanzen habe ich schießen lassen – so nennt man das bei Salat, oder? Die entwickeln doch Samen, den man wieder aussäen kann, so meine Idee. Mal schauen, ob das auch so gut funktioniert.

In „Bei mir zuhause in Mae Sai

 

Eine kleine Anekdote als Aktualisierung:

Tomaten in Thailand in der Farbe pink
Tomaten in Thailand in der Farbe pink

Eines Tages waren meine schönen roten Tomaten vom Strauch verschwunden. Hat mich schon geärgert, muss ich ehrlicherweise zugeben. Da meinte jemand, dass die doch schon alle reif wären und geerntet werden müssten. Als ich das meinem Vermieter erzählte, schaute er ganz betroffen und holte seine Mutter, die sich tausend mal entschuldigte. Sie hatte gedacht, ihr Bruder hätte die Tomaten angepflanzt. Unter weiteren Entschuldigungen drückte sie mir eine Tüte mit Tomaten aus meinem und ihrem Garten in die Hand. Der Tomatensalat hat dann ganz ausgezeichnet geschmeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.