Sawadi Pi Mai – Willkommen neues Jahr

Happy New Year im Tempel bei Mae Sai Thailand

Genau wie im Deutschen das „Frohes neues Jahr“ als Begrüßung benutzt wird, wird hier in Thailand das „Sawadi Pi Mai“ verwendet. Ich habe das neue Jahr in einem Tempel am Doi Nang Noon willkommen geheißen. Eher kontemplativ und schön weit weg von dem Krach.

Schon anderthalb Stunden vorher treffen sich praktizierende Buddhisten im Tempel. Gekleidet sind sie in der Farbe der Erneuerung: weiß. Alle – auch die ganz in Safranfarben gekleideten Mönche – sitzen in Gebetshaltung in Richtung Buddha-Statue schauend auf dem Boden. Eine echte Herausforderung für einen Farang. Die Mönche leiten Sprechgesänge an, die aus dem Sanskrit, dem alten Indisch, entstammen. Meine Kollegin Taew meint, dass sie nur einen Teil verstehen würde, aber Alle singen mit.

Kontemplative Runden im Tempel

Wie schon letztes Jahr bin ich dann auch dabei, als wir Runde um Runde um die Stupa des Tempels drehen. Ich versuche mich in bewusstem Gehen, wie ich es aus einem Zen-Kurs kenne. In mich gekehrt, ganz versunken in den Gesängen bekomme ich nur nebenbei mit, wie es unten in der Ebene langsam lauter und heller wird. Gegen Mitternacht, hier sechs Stunden früher als in Deutschland, steigen weit weg Raketen und Laternen auf. Aus der Ferne höre ich die Böller und besoffenen Karaoke-Sänger. Ich bin im Frieden mit mir und der Welt, froh nicht in dem Getümmel zu sein, sondern hier alleine unter Fremden, aber vereint mit Allem.

Meditation kurz nach Mitternacht

Mit einem Ritual, bei dem Wasser langsam bei einem Gebet in eine Schale geschüttet wird, und einer ca. 20-minütigen Meditation wird der „fromme“ Teil beendet. Einige unserer Kinder und Jugendliche sind mit dabei und ich bin mal wieder fasziniert, wie diese Kinder still sitzen können. Ob sie wirklich meditieren kann ich nicht beurteilen, aber sie wirken anschließend sehr ruhig und ausgeglichen.

Für mich ist diese Art von Sylvester die beste Alternative zu einem einsamen Strand, an dem ich gar nix von der Welt außerhalb mitbekomme. Tut einfach gut.

Ich wünsche Allen ein glückliches und gesundes 2016!

 

Eindrücke von den Gebets-Gesängen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.