Nachtrag zum Thema Akha

Die junge Frau ist meine Kollegin Fon, eine ehrgeizige 20-jährige, die während der Woche als Buchhalterin bei BAAN DOI arbeitet und am Wochenende in Chiang Rai studiert. Sie stammt vom Bergvolk der Akha ab.

Der Typ daneben bin ich mit einer Akha-Weste, die sie mir geschenkt hat, weil ihr gefällt, dass ich mich für diese Kultur interessiere. Es handelt sich um eine traditionelle Handarbeit, ihre erste selbst gestickte Arbeit. Die Muster sind überliefert und in den Dörfern sieht man oft Frauen sitzen mit einem Stück schwarzen Stoff, in den sie mit feinen Nadeln die Muster in sticken.

In der Akha-Schneiderei
In der Akha-Schneiderei

Neulich war ich in einer Schneiderei, die auf Akha-Trachten spezialisiert sind, aber auch Kleider mit Akha-Mustern herstellen. Solch ein schönes Kleid kostet dann ungefähr 150,- Euro.

One thought on “Nachtrag zum Thema Akha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.